Zenial – Chimera (LP, Zoharum)

Zenial

Dieses Werk des polnischen Elektronikers Łukasz Szałankiewicz aka ZENIAL stammt bereits aus dem Jahre 2013 und ist als limitierte LP erschienen. Auf Seite 1 finden sich drei Stücke: Der Titeltrack „Chimera“, der von Material aus den 1980ern inspiriert wurde, „Hästhallen,“, das als Hintergrund Sound für eine Installation verwendet wurde und „Unclean/Clean,“ ein überarbeitetes Bonusstück vom vorherigen Tonträger „Connection Reset by Peer„.

Seite 2 ist eine in sich geschlossene Einheit, gewidmet Franz bzw. František Bardon. Dieser war ein tschechischer Okkultist, der insbesondere durch seine Publikationen zum Themenkreis der hermetischen Magie und Kabbala Bekanntheit erlangte (Wikipedia). Der Titel „Rosora“ bezieht sich dabei auf eine Art akustisches Instrument, das in der magischen Praxis verwendet wird. Entstanden sind die beiden Stücke der B-Seide („Rosora 28“ und „Rosora 28 : Wymiar 4/5“ in Zusammenarbeit mit der Prager Skolska28 Galerie.

Grob lässt sich das Werk als recht rohe Elektroakustik klassifizieren. Die Tracks sind eindeutig elektronischen Ursprungs. Es fehlt – mit Absrtrichen bei „Unclean/Clean“ und „Rosora 28 : Wymiar 4/5“ – das im Ambient so typische „Abschleifen“, das „Harmonisieren“ der Töne, damit diese organisch wirken. Stattdessen sieht man bei Zenial quasi die Elektronen springen; auch wenn die klangliche Entwicklung häufig fließend ist, wirken die Stücke auf Chimera zu keinem Zeitpunkt wie der Natur entnommen oder auch nur mit Instrumenten erzeugt. Ich schätze mal, dass hier entsprechende Fieldrecordings als Grundlage verwendet wurden, ebenso wie rein elektronisch erzeugte Klänge, die manchmal den Bleep-Charme der 1980er aufweisen. Zenial baut daraus aber keine lustigen Tanztracks sondern benutzt die Sounds als Kontrast zu den teilweise recht harschen rhythmischen Loops oder zu Kratzgeräuschen.
Dem Kind einen end-gültgen Namen zu geben, ist äußerst schwer, dafür ist die Musik zu schwer zu fassen. „Chimera“ bewegt sich irgendwo zwischen Experimental-Elektronik und Noise-Ambient. Das soll als Orientierung hier genügen…

zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.