V.A. – Geniale Dilletanten (2CD, Zick Zack)

Geniale Dilletanten

“Geniale Dilletanten” – eine gewollt falsche Schreibweise von “Dilettanten”, war der Name eines Festivals, das 1981 in West-Berlin stattfand. Der Untertitel dieser Doppel-CD “Die Musik der deutschen Subkultur in den frühen 1980er Jahren” ist ein bisschen irreführend, weil sie historisch für die westlichen Musiker gedacht ist. Die hier vorgestellte unabhängige Musik zeichnet sich durch viel mehr Unterschiede als Gemeinsamkeiten aus, weil sich die Situation und die Ideen in Ost und West, die immer noch zwei verschiedene Länder sind, stark voneinander unterscheiden. Aber eins hatten beide Seiten gemeinsam: Durch den Ausbruch von Punk ausgelöst, fühlten sich viele Menschen motiviert, selbst Kunst zu schaffen, ob sie ausgebildet waren oder nicht, egal ob sie “Experten” oder “Dilettanten waren”. Es ging nicht so sehr um Erfolg, sondern um Selbstdarstellung – entweder im Widerspruch zum kapitalistischen System der Nützlichkeit oder zum sozialistischen System der Kontrolle und Ideologie.

Nicht zum ersten Mal steht die “Geniale Dilletanten” -Bewegung in Deutschland zur Diskussion, vor einigen Jahren hat das Buch “Verschwende Deine Jugend” von Jürgen Teipel das Interesse an dieser Szene geweckt. Zusätzlich zu dem Buch gab es eine Doppel-CD mit dem gleichen Titel, die viele der westdeutschen Bands auf einem Sampler enthielt. Was an diesem “Geniale Dilletanten”-Release neu ist, ist die Öffnung für ostdeutsche Bands – zumindest zwei schafften es auf die Compilation – und die offizielle Unterstützung: Der Grund dieser CD ist eine Ausstellung eines Kulturinstituts der Bundesrepublik Deutschland, des weltweit tätigen Goethe-Institutes.

Genug der Präambel, schauen wir uns die Musik selbst an. Die beiden CDs enthalten insgesamt 29 Songs (warum ist CD eins relativ leer?) darunter bekannte Songs von DAF, Palais Schaumburg, Der Plan, den einzigartigenn F.S.K., Andreas Dorau oder The Wirtschaftswunder. Die zweite CD enthält meist die unbekannteren Tracks von Bands mit verrückten Namen wie “Männer in nassen Kleider” oder “Die Egozentrischen 2”. Manche Tracks sind wirklich Hits, manche sind schwer zu ertragen und wirklich amateurhaft. Einige Songs sind wirklich “frei” in ihrem Stil, wie “Wie immer es im Wald ist” von Die Tödliche Doris oder das fantastische “Yachtclub und Buchteln” von AG Geige aus Karl-Marx-Stadt (heute Chemnitz), andere sind mehr oder weniger typischer 80er Rock, mit einer starken Basslinie, Saxophone und so weiter. Natürlich hat die Entwicklung neuer elektronischer Instrumente Spuren im Sound vieler Bands hinterlassen, ob sie nun so radikal sind wie DAF oder nicht. Es ist nicht möglich, ein Leitmotiv in all diesen Tracks zu finden, vielleicht neben einer besonderen Freude an Unsinn. Die meisten Musiker haben sich nie darum gekümmert, ob sie als “ernsthafte” Künstler angesehen werden. Sie taten einfach, was sie mochten. Und das ist gut so.

“Geniale Dilletanten” – a wanted wrong spelling of “Dilettanten”, was the name of a festival, taking place 1981 in West Berlin. So the subtitle of this double CD “The music of German subculture in the early 1980ies” is a bit misleading, because historically it’s meant for the Western musicians. The independent music presented here is characterized by a lot of more differences then commonalities, because the situation and ideas in East and West, still two different countries, part of opposite systems, differed a lot. But one thing both sides had in common: Fired by the outburst of Punk a lot of people felt an impetus to create art on their own, if they where trained or not, if they wehre experts or dilettantes. It was not that much about success but about self-expression – either in contradiction to the capitalist system of utilization or the socialist system of control and ideology.

The “Geniale Dilletanten” movement is not in discussion for the first time in Germany, a few years ago the book “Verschwende Deine Jugend” by Jürgen Teipel raised the interest in that scene. In addition to the book, there had been a double CD of the same title, featuring many of the Western bands on the actual sampler. What’s new about the “Geniale Dilletanten”-release is the opening for East German bands – at least only two made it on the compilation – and the official support: The reason of this CD is an exhibition of the Federal Republic of Germany’s cultural institute, the worldwide active Goethe institute.

Enough of the preamble, let’s take a look on the music itself. The two Cds all together contain 29 songs (why disc one is relatively empty?) with a lot of well-known songs of DAF, Palais Schaumburg, Der Plan, the really special F.S.K., Andreas Dorau or The Wirtschaftswunder. The second CD mostly contains the more unknown tracks by bands with crazy names like “Männer in nassen Kleidern” or “Die Egozentrischen 2”. Some tracks are really hits, some are hard to take and really amateurish. Some songs are really free like “Wie still es im Wald ist” of Die Tödliche Doris or the fantastic “Yachtclub und Buchteln” of AG Geige from Karl-Marx-Stadt (nowadays Chemnitz), others are more or less typical 1980ies Rock, with a strong bass, saxophones and so on. Of course the development of new electronically instruments has left it’s a traces in the sound of many bands, if they are as radical as DAF or not. It’s not possible to find a leitmotif in all that tracks, maybe besides a special taste of fun. The most musicians did never care about, if they are seen as “serious” artists. They just did, what they liked.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.