Ramplingg – Set my heart

Heute hatte ich Promomaterial in der elektrischen Post – RAMPLINGG veröffentlichen eine „Video-Single“, wohl eine moderne Form der Vermarktung, schließlich kann man ohne zusätzliche materielle Kosten (sind Lied und Video einmal fertig, muss man das Ganze „nur noch“ verbreiten, was ja Dank der sozialen Medien auch nicht mehr so schwierig ist. Dort ist es eher eine Frage der Aufmerksamkeitsökonomie als des Geldes. Wie ich nun allerdings nach einiger Recherche festgestellt habe, ist der Song in materieller Form auf einem Sampler des Labels ETCH WEAR erschienen…

Folgende Informationen gab’s zu Ramplingg, ein Name, bei dem ich sofort an eine nicht ganz unbekannte Schauspielerin denken musste.

Ramplingg is the new solo project run by Sara Cappai (Diverting duo)
Having decided to put down in words and music her love for dark and obscure ambient undertones she is now ready to release her debut track „Set my heart“ which will be part of her first Ep out in the late spring time.

„Set my heart“ song and video goes deep at the heart of the listener. Low and deep synthesizers sounds introduce you to a parallel dimension where she sinuously moves at the beats projecting her shadow on a wall, dancing with distorted images and prophetic landscapes.
She plays synthesizers, electronic drums, loops and effected voices creating a very personal cold, lost, minimal, synth, wave style.

Zu Frau Cappai war bei Dicogs nicht viel zu finden, zum erwähnten Diverting Duo fand ich Informationen auf der Hipster-Plattform Tumblr und von da aus auch das Bandcamp-Profil der Band. Was ich dort hören kann, reißt mich nicht so vom Hocker, eher liebliche Electronics mit einem leichten Hang zur Melancholie und einem etwas dünnen Gesang. Da kann man Sara Cappai wirklich nur beglückwünschen, dass sie mit Ramplingg eigene Wege geht. Ihr eindrücklicher, trockener Synthiesound und die schleppenden Beats werden in der Minimal Gemeinde sicher mit Wohlwollen aufgenommen werden, der Sprechgesang passt hervorragend dazu. Insgesamt erinnert mich das Ganze ein wenig an Chris and Cosey, was ja nun mit Sicherheit keine schlechte Referenz ist. Schauen wir mal, was hier noch folgt, ich bin ganz besonders vom „Singende Sägen-Klang“ begeistert, der das erste Mal bei knapp 40 Sekunden einsetzt.

Ramplingg – Set My Heart (Tiny Speaker)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.